arrow_back

Software Redesign – Pascom

  • Disziplin

  • Interaction Design

  • Visual Design
  • User Experience 

  • User Interface
  • Kunde

  • Pascom GmbH & Co. KG

Pascom ist eine nach allen Seiten offene IP-Telefonanlage. Der Client kann auf allen gängigen Betriebssystemen eingerichtet werden. Windows, MacOs, Linux, Android und iOS.

Die Aufgabe

Für das 2019 Update Release wollte Pascom neue Features in ihren Client integrieren. Die neuen Hauptfeatures sind unter anderem Channels, Audio- und Videokonferenzen und Screensharing mit Moderatorfunktion. Die aktuellen Probleme sind nicht nur visuell, sondern auch interaktiv bemerkbar. Das Update bietet die perfekte Chance zur Optimierung und Kursanpassung des Clients. Ich konnte Pascom für ein komplettes Facelift des Interfaces und der Nutzerführung überzeugen.

Reviews und User Journeys

Nach Analyse aller Reviews und Recherchen begann ich mit Hilfe der Ergebnisse User Journeys zu skizzieren. Der Zweck dieser User Journeys bestand darin, so klar wie möglich zu verstehen, was der Nutzer von dem Client zukünftig erwarten kann.

Auf Basis der Journeys habe ich dann den Client nach dem Prinzip des Atomic Design neu aufgesetzt.

Modulares Design-System

Ich begann damit ein Komponenten-System zu erstellen, dessen Teile für ein quadratisches 8dp-Grundlinienraster für Mobilgeräte, Tablets und Desktops ausgerichtet sind. Icons, Typografie und einige Elemente innerhalb der Komponenten können jedoch an einem 4dp-Raster ausgerichtet werden.​

Icons

Ich habe mich dazu entschieden das alte Icon-Set mit Googles Material Icons aufgrund von Einfachheit, Modernität und Freundlichkeit zu ersetzen. Jedes Icon wird anhand von Googles Gestaltungsrichtlinien erstellt, um die in einer Benutzeroberfläche häufig verwendeten universellen Konzepte in einfachen und minimalen Formen darzustellen. Darüber hinaus gibt es fortlaufende Aktualisierungen, wodurch weniger die Gefahr entsteht, dass das Icon-Set nicht mehr upgedatet wird oder veraltet.

Die alten Icons für den Channel stachen hervor und lenkten die Aufmerksamkeit auf sich. Ich wollte, dass sie sich stattdessen in das Design einfügen - unauffällig und verständlich.

Die linke Sidebar

In der Sidebar können User zukünftig zwischen Channels, Chats und Favoriten wechseln. Der aktuelle Client bietet zwar Gruppenchats an, jedoch werden diese beim Schließen gelöscht und nicht archiviert und haben somit keinen Mehrwert.

Channels können jetzt leicht erstellt, sortiert, stumm geschalten und oder zu den Favoriten hinzugefügt werden. Jetzt herrscht eine übersichtliche und sinnvolle Hierarchie.

Messaging Interface

Hier verbringen User die meiste Zeit. Auf der Messaging-Oberfläche weist Pascom außerdem die meisten Designinkonsistenzen auf. Am auffälligsten sind: Ausrichtung, Abstände, Schriftgrößen und andere interaktive Elemente des grafischen Interfaces.

Videocall Interface

In der heutigen Arbeitswelt dreht sich alles um Zusammenarbeit. Mit den fortschrittlichsten Videokonferenzlösungen können Teams Unterhaltungen führen, Dateien senden, den Bildschirm teilen und auf Whiteboards Ideen austauschen. Da darf Pascom natürlich nicht schlafen!

Alles zusammensetzen

Da ich jetzt eine einheitliche und funktionierende Designsprache entwickelt habe, stelle ich sicher, dass alle Teile für sich selbst funktionieren. Anschließend kann der Client wieder zusammengesetzt werden und für die Beta veröffentlicht werden.

00

Every software needs good design, because good design respects you, the user.